Freitag, 14. Juli 2017

Wenn alles auf Lügen beruht

"Zwischen Niemals und Immer": Eine Leseprobe

Hier habt ihr einmal eine Leseprobe, die zeigt, dass das eigene Leben - in diesem Fall das Leben von Samantha - manchmal auf Illusionen gegründet sein kann. In dieser Szene erfährt sie etwas über ihren Vater.
   
Doch dass er offenbar als Privatmann da unten Care-Projekte … zusammen mit einer Frau, die … mir fehlten die Worte. Sogar die Gedanken dazu. Ich sah Chrystopher mit großen Augen an.
Da funktioniert so einiges nicht mit der Kommunikation in deiner Familie, oder?“, meinte er und musterte interessiert die beiden Menschen, die selbstversunken, Arm in Arm, eine Zusammen-gehörigkeit ausstrahlten, die mich sofort neidisch machte.
Klugscheißer“, fauchte ich und wollte wieder mal nur weg aus der Situation.
Ruhe, ich brauchte unbedingt Ruhe zum Nachdenken. Oder noch besser: „Kann ich das nicht gleich entscheiden? Das ich sterben will? Entscheide ich hier und jetzt. In so ein Durcheinander gehe ich ohnehin nicht zurück. Davon abgesehen, gibt es aber etwas ganz grundlegendes: Ich werde nicht mehr Tanzen können, da bin ich mir ziemlich sicher. Ein Leben ohne Tanz ist kein Leben für mich. Meine Entscheidung ist schon getroffen. Also?!“
Klär das mit Blanche, wir müssen ohnehin …“

Dads Handy klingelte.
Meine Güte Ulrike, ich kann dich kaum verstehen, so sprich doch deutlicher. Warst du wieder in deiner Klinik? Was ist denn los, um diese Zeit will ich generell nicht gestört werden, weil wir da im Meeting sind, das weißt du doch.“
Auch er wurde plötzlich kreidebleich. Schnappte nach Luft und bellte in sein Handy: „Wo? Welches Krankenhaus? Was ist passiert?“
Anscheinend dauerte es etwas, bis Mutter mit ihren aufgespritzten Lippen alles erklären konnte, dann legte Dad kommentarlos auf und griff zu seiner Jacke.
Samantha ist in der Uni-Klinik in der Notaufnahme. Sie hatte einen Unfall. Wenn ich Ulrikes Genuschel richtig verstanden habe, wird sie gerade in den OP geschoben. Sie wird vielleicht nie wieder Tanzen können. Es ist nicht einmal sicher, ob sie überlebt.“
Er rannte mit bleichem Gesicht durch die Tür hinaus.
Die unbekannte, unscheinbare, langjährige Geliebte meines schwerreichen und gesellschaftlich am anderen Ende der Skala lebenden Vaters, blieb, ebenfalls leichenblass, mitten im Raum stehen.
Sehr, sehr langsam ging sie zu einer Vitrine und nahm MEIN Bild heraus. Irgendein Solo aus einem meiner Ballette. Sehr gut, die Aufnahme, wie ich feststellte. Frau Unbekannt nahm aus der Schublade eine Kerze, stellte sie langsam in einen Kerzenständer und zündete sie an. Zog einen Stuhl davor, setzte sich und sagte leise: „Ach Samantha, ich habe dich schon so oft Tanzen gesehen. So perfekt und so einsam. Beschützt sie, wer immer auch da oben sein mag, steht ihr bei!“
Dann weinte sie.

Sag mal, ist diese Frau von allen guten Geistern verlassen? Beschützt sie, was meint sie damit? Das ist jetzt aber mehr als grenzwertig, nicht wahr? Die Geliebte meines Vaters weint um mich? Frechheit. Was soll denn DAS?“ Ich war wirklich empört und entsetzt.
Über meine Eltern auch. Vater hatte eine Gaby, Ulrike einen betrunkenen Maler, der mein Vater sein sollte. Zumindest mal gehabt. Meine heile Welt beruhte also auf nichts anderem als Lügen?
Chrystopher sah mich mit einem ganz seltsamen Blick an, der mich noch wütender machte.
Da bröckelt eine Fassade, scheint mir. Sorry, ist mir so raus gerutscht. Komm, Blanche wartet nicht gerne und ich möchte zurück zum Training. Das war doch auch genug für´s erste, oder?“

 Was wird sie tun? Was werden ihre Eltern tun? Das erfahrt ihr hier:

Erhältlich als e-Book und Print bei Amazon unter dem Autorennamen Amanda Bryndis


Donnerstag, 13. Juli 2017

Ein Buch über das Dazwischen

Was geschieht, wenn wir "außerhalb" unseres alltäglichen Lebens sind?
Die Geschichte von Samantha und ihrem Engel Chrystopher, der sie dort begleitet, zeigt, auf humorvolle und unterhaltsame Weise, eine Möglichkeit auf. Und eine Liebesgeschichte, die "für immer" sein könnte.
Hier ist es, das neue Buch von Aanda Bryndis. 
 

Donnerstag, 29. Juni 2017

please hold the line ........

Kreative Genies haben ja ihr ganz eigenes Tempo. Also ich wär dann jetzt soweit mit den Files. E-Book für "Zwischen niemals und immer" - fertig. Print - fertig. Alles fertig. BIS AUF das Cover.
Ideen sind angerissen, die Zutatenbilder - es wird ja aus mindestens 3 Bildern zusammen gesetzt - sind beim Art-Director. Cover-Konzept an sich steht. Wosolldennjetztwaswiehin, alles besprochen.
Wann die ersten Entwürfe kommen? Please hold the line ... please hold the line ... 
oder werfen Sie einen Blick in die Kristallkugel :-) :-) :-) 
Und ich kann ihn nicht drängeln ... groß rumquengeln auch nicht.
Ich weiß ja selbst, wie das bei Szenen so ist ... die sind erst fertig, wenn ich selbst das Gefühl habe ...   jepp, so passts dann. 



     

Dienstag, 27. Juni 2017

Engel gekauft

Nachdem ich gestern stundenlang mit Martin Oder in einer Direktkonferenz gesessen habe :-) :-) 
haben wir die Zutaten für den Entwurf zusammen. Den Coverentwurf, mein ich jetzt.
Das ist ja etwas, was ich am Indie-Autor-Dasein sehr schätze. Keiner macht mir Vorschriften, wie ich was zu gestalten habe, oder gibt mir Entwürfe vor. 
Natürlich ist es nicht das fertige Cover, doch die Idee an sich wird so be/verarbeitet.
Martin hasst den blauen Rahmen, den wird er sicherlich anders einfärben. Schrift/Schriftzug wird auch gänzlich verändert, die Tänzerin soll in Wellen gesetzt werden - schließlich lernt sie ihren Engel ja in einer Zwischenwelt kennen. Der Engel gehört jetzt mir - da kann ich nicht meckern, oder? - Bei Shuterstock gekauft.Hat 9 MB, also muss ich das Werbefoto hochladen für den Post :-)
Leider wird man ihn nicht richtig erkennen, weil er ja verfremdet wird. Spaciger. Schade eigentlich :-), ich bin unglaublich gespannt auf Martins erste Entwürfe. 
Und schicke sie euch, so wie ich sie habe :-) 
 


      

Samstag, 24. Juni 2017

Die Sache mit dem Titel und dem Cover, Robin Li und Martin Oder ...

Man hat´s ja so als Indie-Autor nicht immer leicht. Vor allem, wenn man ganz enthusiastisch eine Buchankündigung macht, im "Küss den Troll" zum Beispiel, die da den Titel ankündigt: "Engel, ledig, findet Liebe für´s Leben".
Und beim Schreiben feststellt, der Roman wird etwas vielfältiger, anspruchsvoller, für einen so locker flockigen Titel. Und dann mein Hang zu extrem romantischen - ach komm schon, ist doch eine Liebesgeschichte - Covern.
Gott sei Dank hab ich aber Robin Li und Martin Oder.
Robin Li, die beim Gegenlesen sämtlichen Kitsch aussortiert, und streng auf die richtige Reihenfolge achtet. Und Martin Oder, der aus meinen wildgewordenen Ideen hier:
Oder dem hier:
Wie immer ein Cover gestalten wird, das haargenau zum Buch passt.
Hab ich schon erwähnt, dass er ein kreatives Genie ist?
Für den neuen Roman von Amanda Bryndis:
      
                                        Zwischen niemals und immer

Immer, nicht ewig. Auch wenn´s unter anderem um einen Engel geht :-) :-)  
Fotos sind entweder von pixaby. com - da hab ich einen account, oder von shutterstock, da hab ich auch einen, und kaufe sie auch da :-) 
   

Wenn Liebe überzeugt

Normalerweise bin ich ja die Fantasy-Roman-Autorin vor dem Herrn. Genau genommen hätte ich weder gedacht, dass es Freude machen könnte, romantisch/witzig/moderne Liebes-Geschichten zu schreiben, noch das ich je ein Buch zu dem Thema veröffentlichen würde, noch, dass ich nach der Wette (dochdochdoch, ich kanns!!!!) sogar ein zweites Buch zu diesem Thema schreiben würde.
Doch nicht nur, dass "Küss den Troll" sogar recht erfolgreich war/ist - ich hatte eine ganz anders gestrickte Story sogar sofort im Kopf. Und die ist jetzt auch FERTIG.
E-Book Vorlage - fertig.  Print-Vorlage - wird heute formatiert. Cover - ist in Arbeit.
Ich erzähl euch gleich im nächsten Post mehr.
Und kaum ist die fertig - nimmt eine wieder ganz, ganz andere Story Formen in meinen Gedanken an.
Aber diese Geschichte, die da erzählt werden möchte, wird sich meine Zeit mit dem 3. Teil von Sas a Moris Orakel teilen müssen. Immerhin hab ich meinen Lesern versprochen, "Der Winter" erscheint im Dezember 17.
Als könnt ihr, wenn ihr Amanda Bryndis - die romantische Seite von Angelika Dirksen - kennen lernen möchtet, gerne mit der witzigen Geschichte von "Küss den Troll", beginnen.
Und euch auf "Zwischen niemals und immer" freuen, während die Fantasy-Leser sich auf  "Der Winter" freuen können.
Und ich selbst, ja, ich freu mich darauf: Zu Schreiben. :-) 

   

 
 

Mittwoch, 26. April 2017

Wie entstand Amanda Bryndis?

Von der Wette an sich habe ich ja schon weiter unten geschrieben. Das Love-Storys eine ganz andere Sache sind als Fantasy, und einen eigenen Namen erfordern, liegt ja irgendwie in der Natur der Sache. :-)
Wette hab ich gewonnen und der Roman ist sooo humorvoll und spannend geworden, dass ich mich entschloss, ihn zu veröffentlichen. Unter welchem Namen also. Mit Robin Li in FB im Messenger überlegt.
Amanda Moonlight, fand ich klasse :-), klang so romantsich wie die Szenen in Island.
"Nee, liest sich wie eine kleine Gothic-Hexe, die versucht zu Schreiben." 
"Ja dann was Isländisches?"
"Versteht doch kein Schwein!"
Fix google eröffnet, Island- Nachnamen - Bryndis. Las sich richtig schön, fand ich.
"Wie wärs mit Amanda Bryndis?"
"SUUUUPER!"
"Is Isländisch, das Schwein."
Und hier ist er also, der Roman um Mona und ihre beiden Männer:

 
 Hier könnt ihr ihn bekommen, als E-book oder als Print:-)

https://www.amazon.de/K%C3%BCss-den-Troll-Amanda-Bryndis-ebook/dp/B0713P7G5H/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1493195689&sr=8-1&keywords=amanda+bryndis%2C+k%C3%BCss+den+troll





 

Montag, 10. April 2017

Des Kaisers neue Kleider oder: Fang das Cover

Die Wette an sich wäre schon mal gewonnen. Liebesgeschichte in drei Wochen schreiben. Fertig.
Sie ist so humorvoll geworden, meine Darsteller mir so ans Herz gewachsen, dass ich sie natürlich veröffentlichen werde. Eine Menge Frauen werden Spaß mit Mona und den Männern haben. :-))))
Und dann ist man als harmlose Fantasy-Autorin mit kreativem Drachenbackground auf einmal mitten in der Debatte: "Es Sei(n) oder (nicht) sei(n) bloß nicht". :-))) Bzw.: Wer küsst dein Coverfröschlein (jede Menge Kommentare aller Arten pro/contra, von istdastoll bis hilfehilfegehtgrarnicht),   
zur Königin der Cover.
Und wie immer, je mehr man fragt - desto mehr Antworten bekommt man. In meinem Fall Vorschläge. :-) In welche Richtung auch immer das Cover gehen wird, ein großes Danke an all die Leute, die bereit sind, sich mit den Folgen einer Wette zu befassen. 
Und hier haben wir den Stein des Anstoßes, besser gesagt, den Coverfrosch.
Bildquelle ist shutterstock. Ich habe einen Account da, über den ich das Bild - welches auch immer - natürlich offiziell beziehen werde. Um die Debatte transparenter zu machen :-))))) hier die Probeversion.
Die endgültige, wahrscheinlich mit irgendeinem Foto eines Paares im Nebel/Sonnenuntergang/Sonnenaufgang/Nordlicht/ Mit Kuss/ohne Kuss   bekommt ihr antürlich auch sofort zu sehen.
Anregungen/Meinungen nehme ich gerne unter angelikadirksen@live.de entgegen.



Wobei das Pseudonym natürlich ein  Lückenfüller ist. Aber es hat was :-))))))
       
 

Dienstag, 28. März 2017

Wenn eine Lesung ein: Wetten, dass! wird

Unsere letzte Lesung war richtig schön. Als Fantasy-Autoren, und gerade ich, als Indie-Autorin, haben wir/ich uns natürlich auch über komerzielle Erfolge an sich gewundert. Zum Beispiel die großen Erfolge der Liebesschmonzetten. Für den 3. Teil meiner Fantasy Reihe werde ich noch mindestens ein Jahr brauchen. Für eine einzige Szene manchmal einen ganzen Tag, bis ich damit zufrieden bin. Die Mädels mit den Liebesromanen werfen zwei, drei Stück, mindestens, im Jahr in die romantischer veranlagten Herzen der Welt.
Und so zwischen Georgs und Regines Auftritt hör ich mich sagen: "Sowas schreib ich euch in drei Wochen runter!"
"Kannst du nicht, ha ha ha!"
"Und wie ich das kann!"
Die Folge davon war, ich hab die Wette angenommen. 
Die Folge DAVON war, oder besser ist, ich sitz mit gesträubten Haaren von morgens bis abends vor dem PC und verschieb alle möglichen Termine. Immerhin - ich bin halb durch.
Ha ha ha :-)
Wobei Jörg sich konstant weigert, auch nur ein Wort zu lesen, Georg nix, aber auch nix dazu sagt, und Regine ... hach ... mitfiebert. Ich kanns kaum glauben :-) 
Also tauch ich jetzt mal wieder unter, und geh an die nächsten, zwingend notwendigen, Seiten. 
Zeit läuft.  

Das werd ich natürlich definitiv nicht unter meinem Namen veröffentlichen. Niemals. Also brauch ich ein Pseudonym in Richtung Charlene Clarissa Lovely oeder ähnliches. Nur her mit den Vorschlägen :-)  
 
   

Dienstag, 7. März 2017

Das Who is Who einer Lesung, Part 4 (für Sie)

Hier haben wir die 4. im Bunde. Angelika Dirksen.
Über sich selbst zu schreiben ist nicht ganz so einfach. :-) Ich bin Fantasy-Autorin, weil ich es liebe Welten zu kreieren. Wobei das nicht immer ganz so einfach ist.  Beide Bücher der Serie "Sas a Moris Orakel" haben einen heimlichen Star - den Drachen.
Der wird allerdings in der Lesung nicht auftauchen. In der Lesung selbst, möchte ich einfach deutlich machen, wie sehr, ob im Buch oder im Leben, Wunsch und Wirklichkeit auseinander klaffen. 
Darum wird es um Elisabetha gehen. Die junge Dame auf dem Cover.
Und natürlich um ein paar Geschichten der Anthologie. Die sehr viel über mich und meine Einstellung zum Leben verraten. :-)
Und das  - mein Leben - ist immer ein Balance-Akt zwischen Arbeit, Schreiben, und Familie. 
Wie bei uns allen. Denn wir lieben unsere Arbeit, das Schreiben, und unsere Familien. 
 
Und natürlich die Lesungen.
Ich hoffe doch, mittlerweile seid ihr sehr sehr neugierig auf unsere Lesung, die unglaublich vielfältig ist, und für jeden Geschmack etwas bietet.

10. März, 19 Uhr, Mülheim an der Ruhr, Gracht 209. Kulturzentrum Fünte.
Wir freuen uns auf euch, und den direkten Kontakt zu unserem Publikum.  
  

Mittwoch, 1. März 2017

Wie bereiten sich Leser auf Lesungen vor?

Abgesehen davon, dass sie sich davon überzeugen, es ist für Speis und Trank gesorgt, mein ich jetzt?
Sie überezeugen sich davon, dass auch Humor im Spiel ist. Schließlich wollen sie ja gut unterhalten werden. :-)
Hier könnt ihr ein paar der Vorträge schon mal vorab genießen. Ladet euch einfach die Bücher runter und habt schon mal viel Freude daran. :-) 

https://www.amazon.de/dp/B06X9ZT7RL/ref=pd_sbs_351_2?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=T2M8EGW27XTR5K9RWFJC 





https://www.amazon.de/Gottes-Werk-Teufels-Anwalt-Robin-ebook/dp/B06XB9WN45/ref=pd_sbs_351_2?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=5EYHC1VM54QDNRSSV 



https://www.amazon.de/dp/B06X9P1D4H/ref=sr_1_1?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1488439920&sr=1-1&keywords=25+geschichten+%C3%BCber+gott 




Was werde ich heute so machen?
Auszeittag :-) Dieser Donnerstag gehört der Familie :-)

Das Who is Who einer Lesung Part Three

Unsere schöne Lesung "4 für Sie" rückt ja näher und näher. Ich freue mich schon sehr.
Zumal unsere Anthologie fertig ist, die ich mit Robin Li geschrieben habe. Fest versprochen, dass ihr etwas daraus hört :-) Wie sieht aussieht? Die Anthologie mein ich jetzt? - Schreib ich euch morgen.
Und hier haben wir unseren 2. Mann: Georg Sandhoff.

Das sagt er selbst über sich:
 
 Ich wurde Anfang der siebziger Jahre in Bottrop geboren. Erste Schritte als Journalist und Autor machte ich während des Studiums an der Universität Duisburg-Essen, wo ich Germanistik mit dem Schwerpunkt Literaturwissenschaften studierte. Heute lebe und arbeite ich als Journalist, Autor und Lektor im westlichen Ruhrgebiet.


Ich persönlich verrate euch jetzt, dass dieses wunderschöne Buch aus den Geschichten entstanden ist, die er seiner Tochter als Gute-Nacht-Geschichten erzählt hat. Wahrlich ein begabter Vater. :-)
Und ein ganz besonderes Buch. Nicht nur für Kinder, sondern für jeden  Mit zauberhaften Figuren und ganz viel Fantasie. :-) 

Mittwoch, 22. Februar 2017

Das Who is Who einer Lesung, Part Two

Robin Li
Da hab ich doch tatsächlich unsere Männer gemixt. Aus Jörg Benne und Georg Sandhoff einfach Georg Benne gemacht. Gott sei Dank stehts auf dem Cover seines Buches richtig :-) 
Vorsichtshalber gehts mit uns Frauen weiter.
Wer ist Robin Li?
Das steht in ihrer Beschreibung, die sie uns über sich selbst zur Verfügung stellt:  


Regine Schwartz, Künstlername Robin Li, ist gebürtige Berlinerin seit den frühen Siebzigern. Als Ingenieurin der Biotechnologie widmete sie einige Jahre ihres Lebens der Forschung, unter anderem am Max- Planck Institut für molekulare Genetik (Berlin). Inspiriert von den Möglichkeiten der Gentechnik kehrte sie der Wissenschaft den Rücken und debütierte im Herbst 2014 mit ihrem ersten SF-Roman 'Der Grendel, verbannt in alle Ewigkeit'. 

Aktuell würde ich selbst sie beschreiben mit:
Eine unglaublich humorvolle Familiendompteurin, witzige und intelligente Autorin, sehr aufmerksame Gegenleserin und Kitikerin von Texten, meine letzte Rettung beim Formatieren von Skripts, erstklassige Mediatorin zwischen hyperventilierenden Parteien. Kurz: Eine patente Berlinerin mit einem großen Herzen und einer richtig guten Art, das in ihren Texten und Büchern auszudrücken. 

   


Montag, 20. Februar 2017

Das Who ist Who einer Lesung, Part One

Wer also sind wir 4?
Präsentiert mit den WunschPunschFotos. Damit die Besucher unserer Lesung schon sehen, wir sind nicht einfach nur Gestalten auf einem Plakat. Sondern ... 

1. Georg Benne, 
er ist sozusagen der 1. Streich. :-) 3 weitere folgen, doch nicht sogleich (eher nach und nach). Und ich finde, Mädels, als Vollzeitvater, verdient er unseren ganzen Respekt. Daneben noch Bücher zu schreiben ... dürfte die Quadratur des Kreises sein. Ich habe ihn auf einer Lesung erlebt, und kann nur sagen, seine Bücher sind nicht nur spannend, sondern auch noch voller Humor.


Ich bin 42, studierter Informatiker, gab meinen Beruf aber 2006 auf und kümmere mich seither um meine beiden Kinder und mein Online-Magazin Captain-Fantastic.de.
Ich begann schon in der Grundschule Geschichten zu verfassen. In der Jugend begeisterte ich mich für Phantastik und vollendete meinen ersten Fantasy-Roman mit 20, bis zur ersten Veröffentlichung dauerte es aber bis 2012.
"Die Stunde der Helden" ist der vierte veröffentlichte Roman in meiner Fantasy-Welt Nuareth, ein fünfter erscheint noch in diesem Jahr.