Die Story


                                                     ISBN 978-3-86268-983-5

"Sas a Moris Orakel - Das Schwert" 
Rahmengeschichte:

Wie reagiert ein multidimensionales, körperloses Bewusstsein auf eine Welt wie die Erde?
Wenn es aus seiner Heimat, dem Between, heraus, einen Planeten beobachtet, der eine Spezies entwickelt, die sich einen Namen gibt - Mensch - und anfängt, sich mit den Rohstoffen seiner Welt selbst zu vernichten?
Es möchte dieses Universum selbst erleben, um alles besser zu machen.
Rahmenbedingungen für Menschen kreieren, die zu einer Entwicklung führen, die friedlicher ist als auf der Erde.

Da ich die Autorin bin, habe ich den Projekten Namen gegeben.
Dem Bewusstsein den Namen "Enlighter".
Und der Welt, die die Enlighter erschaffen, den Namen "Nasdhoor".

Aber ein dreidimensionales Universum kann auch ganz schön groß sein. Und wenn man zu lange darin verweilt... vergisst man den Weg zu seinem Ursprung.

Nachdem die Enlighter ihren Versuch als gelungen werten, ziehen sie sich die beiden Verkörperungen in die zeitlosen Felder der Kristalle zurück, um ihre ursprüngliche Heimat, das Between, zu suchen.

Zurück bleiben ihre Körper und Artefakte.
Reiseplattformen, Kristalle, ein Schwert und 4 mechanisch hergestellte Drachen.
Während 3 der Drachen sich in den Eisfeldern zu gefährlichen Kreaturen entwickeln, die anfangen Nasdhoor zu vernichten, bleibt einer als Wächter des kleinen Planeten an sich auf der Insel Samhidhon zurück um diese Welt zu bewachen.
Durch Zufall fängt er zaghaft an eine eigene Persönlichkeit zu werden.
Bis er seinen "Boss", die Enlighter Shariel wecken muss um die Zerstörung der von ihr geschaffenen Welt zu verhindern. Da die Enlighter ihr Schwert nicht mehr für sich selbst nutzen kann, fürchtet der Drache zu recht, dass sie IHN in eine Waffe umwandeln wird.  Da nichts anderes in dieser Welt die Drachen vernichten könnte außer dem einen, der ihnen gleicht. Der Drachen PJ.

Handlung: 
Das Buch besteht in den ersten 6 Kapiteln aus zwei Handlungssträngen.
Kapitel 1, 3 und 5 zeigen die Entwicklung Prinzessin Elisabethas. Aus der eine Schwertträgerin wider Willen werden wird.

In "Echtzeit" spielt sich das Leben in Baa Wheel während eines Zeitraumes von ca. 6 Wochen bis zum Mittwinterball ab. Ein Zeitraum, in dem die Ereignisse sich zuspitzen. Vor allem weil der Mori Sas a Mori mit seinem Orakel sowohl vor der Drachen warnt, als auch Prinzessin Elisabetha als seine "Schwertträgerin" erkennt und ausbildet. Von gemächlicher Winterruhe bis zur überraschenden Rückkehr des Prinzen während des Mittwinterballs entfaltet sich eine ganze Reihe einzelner Figurenschicksale.

Um Elisabetha zu beschäftigen beginnt Fechtunterricht. Der zu Schendo Unterricht wird, damit sie das geheimnisvolle Schwert, das an der Wand der Fechthalle hängt irgend wann einmal beherrschen kann. Elisabetha selbst spürt die magische Kraft des Schwertes, ist aber vorangig mit ihren eigenen Angelegenheiten beschäftigt.
Sie möchte ihren Verlobten Dhonn, den jüngsten Sohn des Königs gerne an die Heilerin von Baa Wheel - Nera - weiter geben, um frei für seinen Bruder zu sein. Obwohl Prinz Laith offiziell seit 10 Jahren als vermisst gilt, wartet sie auf seine Rückkehr und ist sich sicher, dass sie ihn heiraten wird.

Der König selbst ist voller Schuldgefühle weil er den einzigen Weg zur Insel Samhidhon - einen uralten Reisekristall der über Brücken an andere Orte führt - selbst zerstört hat.
Nachdem sein Freund, der Ahlfahr Aleathan de Dhaun ihn in Kenntniss gesetzt hat, dass das alte Reisesystem wider vollständig intakt ist, hofft er auf und fürchtet zugleich eine Begegnung mit seinem ältesten Sohn Laith.

Als der kleine Mori Sas a Mori im Schloss auftaucht und mit seinem Orakel vor den Drachen in den Eisfeldern warnt, und als einzige Möglichkeit sie zu vernichten Elisabetha mit dem Schwert angibt - untersagt Gwenord auf schärfste ein Training das aus seinem Mündel eine Schwertkämpferin macht.
Sas a Mori, der als einziger begreift wie gefährlich die Drachen sind, beschließt, Elisabetha auf der Schattenebene von seinen Ahnen unterrichten zu lassen.
Er teilt Gwenord auch mit, sein vermisster Sohn würde zurück kommen um die Drachen gemeinsam mit Elisabetha zu besiegen.

Gwenords größte Sorge allerdings ist die Tatsache, dass er Laith auf eine einsame Insel in eine Holzhütte verbannt hat. Was ist aus ihm geworden?
Wie er zu Recht seinem Freund Aleathan fragt: "Zehn Jahre auf einer einsamen Insel in einer Holzhütte. Was, Aleathan, wenn mir das Schicksal eine Begegnung mit ihm ermöglichen würde... was, Aleathan werde ich dann in ihm finden?"

Die Antwort findet zunächst nur der Leser in Kapitel 2, 4 und 6. Sie beschreiben im Rückblick einen Zeitraum von zehn Jahren.
Von Laith Ankunft auf der Insel mit dem Waffenmeister Degenhart, über Laith "Nacherziehung" durch den Waffenmeister bis zu dem Tag an dem er den Drachen kennen lernt.
Wie sich zwischen zwei Männern und einem Drachen eine liebenswerte Freundschaft entwickelt, die viele humorvolle Situationen ergibt. Unter anderem durch den Entschluss des Drachens, Prinz Laith - den er als erschreckend ungebildet empfindet, zu einem "weltgewandten Monarchen" seiner Welt zu formen. In Form von Unterricht und Lektionen über die Völker seiner Welt. Bis  der Drache sich durch tragische Ereignisse gezwungen sieht Laith in den riesigen Baum Haldhyn zu bringen. Zu anderen Menschen.

Im Haldhyn wird Laith in die Familie und das Volk der el Haldhyn aufgenommen. Hier hat er die Vision eines Mädchens, in das er sich verliebt und das er nie vergisst. Dank PJs Unterricht ist er bestens in der Lage dazu sich an die verschiedenen Völker anzupassen.
Im Haldhyn hat Prinz Laith eine lockere Beziehung zu der el Haldhyn Eilika, die selbst viel mehr von ihm möchte und durch ein Kind versuchten will, ihn stärker an sich zu binden.
Prinz Laith hat weder den Wunsch in seine Heimat zurück zu kehren, noch könnte er es. Der Haldhyn liegt tausende Meilen von Baa Wheel entfernt in einer Hochebene mitten in einer schier unüberwindlichen Bergkette.

Bis zu dem Tag an dem der Drache fest stellt, dass seine 3 Gegenstücke erwacht sind und sich aufmachen alles Leben zu vernichten. Da er für einen solchen Fall den Befehl bekommen hat die Enlighter zu wecken, benötigt er einen Verbündeten. Um zu bleiben, was er geworden ist. Ein Individuum mit eigenem Verstand. Um die Drachen zu besiegen müsste die Enlighter ihn selbst zu einer Waffe umprogrammieren und all seine Erinnerungen löschen.
Er fliegt in den Haldhyn um diesen Verbündeten in Laith zu finden.
Angesichts der wachsenden Gefahr beschließt Laith nach Hause zurück zu kehren um auch sein Volk vor den Drachen zu warnen. Eilika begleitet ihn. Sie erreichen während des Mittwinterballes das Schloss.

Was  wird geschehen, wenn sich in Kapitel 7 alle (wieder) begegnen?
ISBN 978-3-86268-983-5


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen